DccAcOut8x (Weichendecoder für 8 Weichen)

Technische Daten des DccAcOut8x

  • Betriebsspannung 10V-24V AC
  • Steuerspannung JK-Signal
  • 8×2 Ausgänge für Magnetartikel oder Signale mit 2 Spulen AC
    Ausgänge Kurzschlussfest, belastbar 1A, kurzzeitig 5A
    Bei Überlast erfolgt eine automatische Abschaltung, genauso erfolgt eine automatische Zuschaltung (ohne Modulreset)
  • Signallänge der Ausgänge einstellbar von 1ms- 65,5s (im Raster 1ms) oder statisch
  • 1 Status LED für jeden Ausgang
  • 1 Status LED zur Anzeige von verschiedenen Betriebszuständen
    B. JK-Bus OK, Run, Programmiermodus, Versorgungsspannung
  • Taster für Bedienung
  • Federkraftklemmen ohne Schrauben für Querschnitte von 0,2mm2 bis 1,5mm2
  • Befestigungslöcher für Direktmontage oder passgenau für Phoenix UMK-Hutschiene
  • alle wichtigen Bauelemente auf der Unterseite der Platine (Kurzschlussvermeidung)
  • RS 232 Schnittstelle zur Parametrisierung über PC – optoentkoppelt
  • Adressvergabe, Forcen der Ausgänge für Testzwecke ohne Leitungen abzuklemmen o. Ä., Projektmanagement mit Vergabe von Modulnamen und Beschreibungen für jeden Ausgang über PC (kostenlose Software)
  • Daten werden im Flash gespeichert, kein Akku
  • 32 Bit CPU mit Seriennummer
  • Abmessung 72 mm x 65 mm

Verwendungszweck

Der DccAcOut8x dient dem Steuern von Weichen und Signalen über eine  DCC-Digitalzentrale. Mit dem DccAcOut8x  können bis zu 8 Weichen oder Signale mit zwei Spulen betrieben werden.

Das Produkt darf ausschließlich dieser Anleitung gemäß verwendet werden.
Dieser Digitaldecoder ist bestimmt zum Einbau in Modelleisenbahnanlagen zum Betrieb mit einem zugelassenen Transformator mit einer Ausgangsspannung von max. 24 V sowie an einer Digitalzentrale der Formate DCC.  Nur zum Betrieb in trockenen Räumen.

Der Magnetartikeldecoder besitzt 8×2 separat ansteuerbare, kurzschlusssichere Impulsausgänge,  welche zum Schalten von z. B. Formsignalen, Entkupplungsgleisen oder Weichen eingesetzt werden können.
Die leistungsstarken Ausgänge sind je mit bis zu 1 Ampere (kurzzeitig bis 5A) belastbar und liefern Wechselspannungs Schaltimpulse.

Der Decoder ist geeignet für das DCC-Format einsetzbar. Verwendbar sind Zentralen von Viessmann Commander, Lenz, Arnold digital, Digitrax, Roco, Uhlenbrock, ESU usw.

Eine separate Schaltstromeinspeisung sorgt für sicheres Schalten aller angeschlossenen Magnetartikel.

Anschluss an Die Zentrale

Für die Funktion des Decoders ist der Anschluss an die Versorgungsspannung und  Fahrspannung (J, K) notwendig.

Einstellung der Adressen über den PC

Mittels eines Treibers wird die Verbindung zum Decoder aufgebaut. Die Einstellung der Adressen kann so vorgenommen werden.

Jedem Modul, jedem Ausgangsport kann ein Name zugeordnet werden. Diese werden in einer XML-Datei gespeichert. Erkannt werden diese über die eindeutige Seriennummer der Module. Diese Eingaben sind für den Betrieb nicht zwingend notwendig. Sie dienen lediglich dafür, um die Module am Bus leichter identifizieren. Denn sucht man die Pläne und Aufzeichnungen, sind diese ja meist nicht zu finden.

Die Einstellungen der Adressen und Signalzeiten werden im Flash eines jeden Moduls gespeichert. Haben Sie die Anpassungen vorgenommen müssen diese gespeichert werden. Drücken Sie hierzu den Button „Speichern“!

Einstellung der Adresse über die Zentrale

Die Decoder müssen richtig angeschlossen und in Betrieb sein. Die Verbindung zur Gleisspannung J, K muss ebenfalls hergestellt sein. Die RUN-LED auf dem Decoder blinkt 1x pro Sekunde kurz. Drücken Sie die Taste 1 ca. 3s – nun blinkt die RUN-LED 2x pro Sekunde kurz und zeigt die Bereitschaft zur Adresseinstellung an. Alle LED leuchten dauerhaft. Die LED des aktuell angewählten einzustellenden Port blicken beide. Lösen Sie nun einen Schaltvorgang der Weichenadresse aus, auf welche dieser Port eingestellt werden soll. Quittiert wird die Übernahme der Adresse mit dem Wechsel ins nächste Menu. Die LED des Ausgang für L blinkt. Nun kann die Zeit für diesen Ausgang programmiert werden (Wert-1*100 ). Das bedeutet, wenn man eine Weichenadresse 11 eingibt und schaltet, wird der Wert 1000 konfiguriert. Der Ausgang wird also 1000 ms angesteuert. Wird die Weichenadresse 1 programmiert, wird der Wert 0 konfiguriert. 0 bedeutet der Ausgang wird statisch (dauerhaft) angesteuert. Anschließend wird das nächste Menü (Zeit für Ausgang R) angezeigt.

Soll der Wert des aktuellen Menüs nicht verändert werden, dann kurz die Taste 1 betätigen. So gelangt man ohne Änderung zum nächsten Punkt. Hält man die Taste wieder 3 Sekunden wird der Programmiermodus verlassen.

Sollen mehrere Ports eingestellt werden, wiederholen Sie diesen Vorgang bitte.

Anleitung Download